Headergrafik links

Microsoft Exchange Server 2013

Unterbrechungsfreie Kommunikation

Da die Kommunikationswerkzeuge Ihres Unternehmens kosteneffizient und flexibel sein müssen, hilft Ihnen Microsoft Exchange Server 2013, einen neuen Grad an Zuverlässigkeit und Leistung zu erzielen – mit neuen Funktionen, die Verwaltung vereinfachen, Kommunikation schützen und Benutzer begeistern, indem sie Ihrem Bedarf nach mehr Mobilität bei Ihren geschäftlichen Aktivitäten gerecht werden. Unternehmen wie das Ihre, welche eine funktionsreiche und produktive Zusammenarbeit fördern möchten, entscheiden sich für Exchange, dem Eckpfeiler der Unified Communications-Lösungen von Microsoft. Die neueste Version von Exchange kann Sie dabei unterstützen, Resultate zu verbessern und gleichzeitig die Kosten für Bereitstellung, Administration und Einhaltung von Vorschriften (Compliance) zu senken. Exchange bietet die größte Palette von Bereitstellungsoptionen, fantastische Benutzerfreundlichkeit sowie integrierte Funktionen zur Vermeidung von Informationslücken und zur Gewährleistung von Compliance. Zusammen bilden diese Funktionen die beste Messaging- und Zusammenarbeitslösung auf dem Markt.

Clients und mobile Funktionen

Die Outlook Web App-Benutzeroberfläche wurde neu gestaltet und ist für Tablets und Smartphones sowie für Desktop- und Laptopcomputer optimiert. Zu den neuen Funktionen gehören Apps für Outlook, die Benutzern und Administratoren die Erweiterung der Funktionsmöglichkeiten von Outlook Web App erlauben: die Verknüpfung von Kontakten, die Möglichkeit für Benutzer, Kontakte aus Ihren LinkedIn-Konten hinzuzufügen und Aktualisierungen des Aussehens und der Funktionen des Kalenders.

Die Exchange 2013-Architektur bietet die folgenden Vorzüge

  • Flexibilität beim Versionsupgrade: Keine starren Upgradeanforderungen mehr. Ein Upgrade eines Clientzugriffsservers kann unabhängig und in beliebiger Reihenfolge in Relation zum Postfachserver stattfinden.
  • Sitzungsindifferenz: Bei Exchange 2010 war für mehrere Protokolle Sitzungsaffinität zur Clientzugriffsserver-Rolle erforderlich. In Exchange 2013 befinden sich die Clientzugriffs- und Postfachkomponenten auf demselben Postfachserver. Da der Clientzugriffsserver alle Verbindungen eines Benutzers per Proxy an einen bestimmten Postfachserver weiterleitet, ist auf den Clientzugriffsservern keine Sitzungsaffinität erforderlich. Dadurch kann für eingehende Verbindungen für Clientzugriffsserver ein Lastenausgleich mithilfe von Methoden wie "Geringste Anzahl von Verbindungen" oder "Round-Robin" erfolgen.
  • Einfachheit der Bereitstellung: Bei einem Exchange 2010-Entwurf für ausfallsichere Standorte benötigten Sie bis zu acht verschiedene Namespaces: zwei Internet Protocol-Namespaces, zwei für Outlook Web App-Fallback, einen für die AutoErmittlung, zwei für den RPC-Clientzugriff und einen für SMTP. Für ein Upgrade von Exchange 2003 oder Exchange 2007 war zudem ein Legacynamespace erforderlich. Bei Exchange 2013 sinkt die Mindestanzahl von Namespaces auf zwei. Bei einer Koexistenzlösung mit Exchange 2007 müssen Sie dennoch einen Legacyhostnamen erstellen. Doch bei einer Koexistenzlösung mit Exchange 2010 oder Installation einer neuen Exchange 2013-Organisation benötigen Sie nur zwei Namespaces: einen für Clientprotokolle und einen für die AutoErmittlung. Möglicherweise benötigen Sie auch einen SMTP-Namespace.

Schutz vor Schadsoftware

Die integrierten Filterfunktionen in Exchange 2013 dienen zum Schutz Ihres Netzwerks vor Schadsoftware, die durch E-Mail-Nachrichten übertragen wird. Alle von Ihrem Server mit Exchange gesendeten und empfangenen Nachrichten werden auf Schadsoftware (Viren und Spyware) überprüft. Sobald Schadsoftware erkannt wird, wird die Nachricht gelöscht. Wenn eine infizierte Nachricht gelöscht und nicht übermittelt wird, können auch Benachrichtigungen an Absender oder Administratoren gesendet werden. Sie können auch infizierte Anlagen durch entweder Standard- oder benutzerdefinierte Nachrichten ersetzen, welche die Empfänger über erkannte Schadsoftware informieren.

Integration in SharePoint und Lync

Exchange 2013 bietet eine bessere Integration mit SharePoint 2013 und Lync 2013. Vorteile dieser verbesserten Integration sind u. a.:

  • Exchange 2013 ist mit SharePoint 2013 integriert, damit Benutzer mithilfe von Websitepostfächern effektiver zusammenarbeiten können.
  • Lync Server 2013 ermöglicht die Archivierung von Inhalten in Exchange 2013 und Nutzung von Exchange 2013 als Kontaktspeicher.
  • Discoverymanager können Compliance-eDiscovery- und Compliance-Archiv-Suchvorgänge auf sämtliche Daten in SharePoint 2013, Exchange 2013 und Lync 2013 anwenden.
  • Die Oauth-Authentifizierung ermöglicht Anwendungen von Partnern die Authentifizierung als Dienst oder bei Bedarf das Annehmen der Identität von Benutzern.

Die Top 10 der neuen und verbesserten Funktionen von Exchange

  • Mehr Sicherheit für Ihr Unternehmen: Die neuen Exchange-Funktionen für Data Loss Prevention, kurz DLP, bieten eine tiefgreifende Inhaltsanalyse, um vertrauliche und sensible Daten zu identifizieren, zu überwachen und zu schützen.
  • Vereinfachte eDiscovery: Compliance-Beauftragte können im neuen Exchange eDiscovery Center Daten aus Exchange, SharePoint und Lync, die in Exchange gespeichert sind, an zentraler Stelle analysieren.
  • Zentrale Speicherung von Daten: Grosse Postfächer und spezielle Archive unterstützen Sie, Speicher- und Compliance-Anforderungen kostengünstig zu steuern.
  • Einfache Verwaltung der Team- und Projektkommunikation: Stellen Sie Ihren Benutzern mit der neuen Site Mailbox alle Informationen direkt in Outlook zur Verfügung – von bereits abgeschlossenen Kommunikationsvorgängen zu einem Projekt, in das Sie erst später einsteigen, bis hin zu den neuesten Versionen Ihrer Teamdokumente.
  • Durchgängige Arbeitsumgebung: SharePoint-Funktionen wie die gemeinsame Bearbeitung, Speicherung und Versionsverwaltung von Dokumenten werden nahtlos mit den Messaging-Funktionen von Exchange verknüpft und in Outlook bereitgestellt.
  • Touchfähiger Posteingang: Das durchdachte Design der Outlook-Clientoberfläche wurde sowohl für den Browser als auch für mobile Anwendungen übernommen.
  • Die Cloud nach Maß: Gestalten Sie Ihren Weg in die Cloud im Einklang mit Ihren Geschäftsanforderungen und in Ihrem eigenen Tempo – von einem Tag auf den anderen oder in mehreren kleinen Schritten. Oder Sie entscheiden sich für ein Hybridmodell, bei dem Sie einige Postfächer lokal (On-Premise) und andere online verwalten.
  • Vereinfachte Verwaltung: Erledigen Sie alle Aufgaben über das Exchange Administration Center, eine zentrale und einfach zu bedienende Administratorkonsole im Web.
  • Onlineinhalte in Outlook: Passen Sie Exchange an Ihre Anforderungen an, indem Sie relevante webbasierte Office Apps in die Desktop- und Browser-basierten Outlook-Anwendungen einbinden – sicher und stabil.
  • Konsolidierung von Kontakten: Ihre Anwender können nun auch Kontakte aus anderen Netzwerken importieren. Dubletten werden von Exchange automatisch in einer zentralen Kontaktkarte zusammengeführt.

Exchange Server 2013 ist flexibel und zuverlässig

Die Notwendigkeit, Ihre IT-Infrastruktur für ständig wechselnde wirtschaftliche Verhältnisse zu optimieren, erfordert Agilität. Und das bedeutet, dass Sie in Lösungen investieren sollten, die Ihnen und Ihrem Unternehmen mehr Auswahlmöglichkeiten bieten. Exchange Server 2013 gewährt Ihnen die Flexibilität, die Bereitstellung Ihren spezifischen Anforderungen anzupassen, sowie eine vereinfachte Weise, E-Mail kontinuierlich für die Benutzer verfügbar zu halten.

Sie haben die Wahl zwischen einer firmeninternen Bereitstellung des Exchange Server 2013, einem gehosteten Microsoft-Dienst mit Exchange Online oder einer nahtlos ineinander übergehenden Mischung aus beidem. Microsofts Engagement im Bereich Software plus Service sorgt dafür, dass Sie selbst bestimmen können, wie und wann Sie die Vorteile der Flexibilität von Vor-Ort- und Hosting-Optionen nutzen möchten, ohne dass Benutzer gestört werden oder sich entsprechend anpassen müssen.

Exchange Server hat Ihnen schon immer mehr Auswahlmöglichkeiten für Speicherhardware als jede andere Lösung geboten und wird dies auch in Zukunft tun. Diese Auswahl reicht von herkömmlichen SANs (Storage Area Networks) bis hin zu kostengünstigen, direkt angeschlossenen Speicherlösungen. Weitere Innovationen in der neuesten Version der Exchange-Postfachdatenbank bedeuten, dass Sie eine 50-prozentige Reduktion beim Datenträger-IOPS (Input/Output Per Second) im Vergleich zu Exchange Server 2007 erfahren sowie eine höhere Widerstandsfähigkeit hinsichtlich Datenbeschädigung.

Exchange 2013 bietet einen vereinfachten Ansatz für hohe Verfügbarkeit und Notfallwiederherstellung, der auf vorangegangenen Investitionen in Technologien für die fortlaufende Replikation in Exchange 2007 aufbaut, gekoppelt mit erweiterten Wartungsfunktionen. So können Sie ein neues Niveau an Zuverlässigkeit erzielen und besser für die Geschäftskontinuität sorgen.

Die Minderung Ihrer eigenen Belastung und der des Helpdesks ist einer der Hauptfaktoren, wenn Sie mehr schaffen und Kosten senken möchten. Aus diesem Grund wurde in neue Selbstbedienungsfunktionen investiert, die Benutzer in die Lage versetzen sollen, gängige Aufgaben selbst zu erledigen, ohne den Helpdesk kontaktieren zu müssen.